Топ-100 ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 556

ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 556




                                               

Querformat

Querformat bezeichnet ein Papier-, Bildschirm- oder Bildformat, bei dem die Breite größer ist als die Höhe. Es ist das übliche Format bei Computerbildschirmen, im Fernsehen und in der Fotografie. Gebräuchlich sind hierbei insbesondere die Seitenv ...

                                               

Redscale

Redscale ist eine Technik aus der analogen Fotografie, bei der benutzte Film von der Rückseite belichtet wird. Je nach Belichtungszeit und Film werden die Fotos dadurch wenig gelbstichig bis deutlich rotstichig. Redscale-Filme können durch Umspul ...

                                               

Refotografie

Die Refotografie oder Rephotography ist die wiederholte Aufnahme des gleichen Motivs, welches zu einem früheren Zeitpunkt schon aufgenommen wurde. Häufig werden alte Stadtansichten als Vorlage verwendet – mangels Zugang zu anderen überlieferten B ...

                                               

Repoussoir

Ein Repoussoir bezeichnet ein im Vordergrund eines Gemäldes oder einer Fotografie platziertes Objekt, das durch seine übergroße Darstellung und dunkle Farbigkeit im Verhältnis zum Rest der dargestellten Objekte eine Verstärkung des Tiefeneindruck ...

                                               

Reprofotografie

Die Reprofotografie ist eine Methode der Reproduktionstechnik. Einerseits ist sie ein Teilbereich der Reprografie, andererseits jener Zweig der Fotografie, der sich mit der originalgetreuen Wiedergabe von zweidimensionalen Vorlagen beschäftigt. S ...

                                               

Rollei-Metric-Verfahren

Das Rollei-Metric-Verfahren ist ein Vermessungs- und Darstellungsverfahren für kriminalpolizeiliche Tatorte. Es handelt sich um ein fotogrammetrisches Messverfahren, das heißt, es werden mit einer Messkamera Aufnahmen erstellt aus denen Abstände ...

                                               

Runzelkorn

Das Runzelkorn ist ein Effekt in der Fotografie. Runzelkorn ist ein Fehler, der bei der Entwicklung von Filmen auftreten kann. Es entsteht meist durch zu große Temperaturunterschiede zwischen den einzelnen Bädern des Verarbeitungsprozesses. Hierb ...

                                               

Sammellinse

Eine Sammellinse, im Allgemeinen und insbesondere für die Anwendung im sichtbaren Wellenlängenbereich auch Kollimatorlinse, Konvexlinse oder Positivlinse genannt, ist eine sphärisch geschliffene Linse mit positiver Brechkraft. Parallel einfallend ...

                                               

Schärfe (Fotografie)

Die Unterscheidbarkeit von Details in einem Bild wird Schärfe genannt. Schärfe ist bei der technischen Umsetzung der Fotografie ein wichtiges Ziel. Ist Schärfe nur dem Anschein nach vorhanden, spricht man von Schärfeeindruck. Ist Schärfe physikal ...

                                               

Schärfeebene

Die Schärfeebene ist diejenige Ebene im Objektraum, deren Punkte von einer Linse oder einem Objektiv als Punkte auf der Bildebene im Bildraum scharf abgebildet werden. Liegen die Bildebene und die Objektivebene parallel zueinander, so liegt auch ...

                                               

Focus stacking

Der englische Begriff focus stacking, wörtliche Übersetzung ‚Fokus-Stapelung, seltener auch Schärfentiefeerweiterung oder deep focus fusion genannt, beschreibt eine Kombination aus fotografischer Aufnahme- und digitaler Bildbearbeitungstechnik. S ...

                                               

Scheimpflugsche Regel

Die Scheimpflugsche Regel oder Scheimpflug-Bedingung besagt, dass bei einer optimal scharfen optischen Abbildung sich Objekt-, Objektiv- und Bildebene in einer gemeinsamen Geraden schneiden bzw. sich schneiden müssen, wenn die Schärfe am größten ...

                                               

Scheinbare GröSe

Die scheinbare Größe eines Objekts ist der Winkel, unter dem es von einem Beobachter wahrgenommen wird. Nebenstehende Abbildung verdeutlicht den Zusammenhang zwischen scheinbarer Größe α, Entfernung r und wahrer Ausdehnung g eines Objekts. Es läs ...

                                               

Scheiner-Grad

Scheiner-Grad ist ein von dem deutschen Astrophysiker Julius Scheiner entwickeltes Maßsystem zur Bestimmung der Lichtempfindlichkeit einer Fotoemulsion. Das System wurde von ihm erstmals im Jahr 1894 beschrieben. "Scheiner ließ mit einer bestimmt ...

                                               

Scheinerblende

Die Scheinerblende ist eine Anfang des 17. Jahrhunderts von Christoph Scheiner erfundene Scharfstell-Hilfe für optische Geräte. Sie besteht aus einer Abdeckplatte mit mindestens zwei Löchern, die symmetrisch angebracht sind. Eine Blende mit mehr ...

                                               

Scheinpositiv

Als Scheinpositiv bezeichnet man in der Fotografie ein knapp oder unterbelichtetes Negativ, das aufgrund des Dunkelfeldprinzips vor einem dunklen Hintergrund als Positiv erscheint. Scheinpositive werden in verschiedenen fotografischen Direktposit ...

                                               

Schlierenfotografie

Die Schlierenfotografie ist eine Fototechnik, die 1864 vom deutschen Chemiker und Physiker August Toepler entwickelt wurde. Sie wird zur Abbildung von örtlichen Schwankungen des Brechungsindex in Flüssigkeiten und Gasen verwendet. Dabei kann es s ...

                                               

Schlomographie

Als Schlomographien werden in erster Linie Lichtbilder bezeichnet, die durch die Schlomographische Aktion Berlin erwirkt wurden. Dieser Zusammenschluss dreier Berliner Experimentalphotographen widmet sich der Bewahrung und Weiterentwicklung der L ...

                                               

Schneidemaskierfilm

Der Schneidemaskierfilm, auch Rot- oder Ulanofolie, dient zum figürlichen und rechteckigen Freistellen von Bildern in der Reprofotografie und Reproduktionstechnik. Der Schneidemaskierfilm besteht aus einer roten Folie und einer transparenten Unte ...

                                               

Selektivmessung

Unter Selektivmessung versteht man in der Fotografie eine Art der Belichtungsmessung, bei der nur ein Teil des Bildes erfasst wird. Wird der Bereich des Selektivmessung sehr klein gehalten, spricht man von Spotmessung. Die Selektivmessung kann da ...

                                               

Sensibilisierung (Fotografie)

Als Sensibilisierung bezeichnet man in der Analogfotografie die Beeinflussung der gesamten Lichtempfindlichkeit einer fotografischen Emulsion. die Beeinflussung der Farbempfindlichkeit einer fotografischen Emulsion für unterschiedliche Bereiche d ...

                                               

Sensorglühen

Das Sensorglühen ist ein Effekt bei Langzeitbelichtungen in der Digitalfotografie. Bildsensoren sind auf einem breiteren Farbspektrum empfindlicher als es das menschliche Auge ist; so auch im infraroten Licht. Wärmestrahlung, welche die Kamera du ...

                                               

Sepia (Fotografie)

Fotografien mit der Eigenschaft sepia sind über die gesamte Bildfläche in der gelblich-bräunlichen Farbe Sepia gehalten und haben einen reduzierten Farbumfang. Sepia-Fotografien entstehen auf verschiedene Arten: Bei Schwarzweiß-Abzügen können dur ...

                                               

Serienfotografie

Als Serienfotografie oder Reihenfotografie bezeichnet man eine Ausdrucksform der Fotografie, bei der eine Folge von fotografischen Aufnahmen zu einer Reihe oder Serie kombiniert werden.

                                               

Siebblende

Die Siebblende ist eine optische bzw. fotografische Blende mit mehreren regelmäßig oder unregelmäßig verteilten Öffnungen. Im Gegensatz zur Irisblende werden durch den Einsatz der Siebblende nicht selektiv die randnahen Strahlen aus dem Strahlenb ...

                                               

SL-System

In der DDR wollte man eine dem Kodak Instamatic-System ähnliche Kamera auf den Markt bringen, bei der ein Laie den Film ohne größere Umstände wechseln konnte. Man übernahm dazu das System Agfa Rapid, nachdem Agfa es nach 1970 auslaufen ließ und a ...

                                               

Solarisation (Fotografie)

Solarisation ist eine Verfremdung des fotografischen Bildes durch starke Überbelichtung. Sie ist nicht mit der Pseudo-Solarisation zu verwechseln. Die echte Solarisation betrifft nur die Analogfotografie, da der Effekt nur bei fotografischem Film ...

                                               

Spaltsegmentblende

Eine Spaltsegmentblende ist eine Bauform einer Blende, die in fotografischen Objektiven zum Einsatz kommt. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass die Blendenöffnung aus mehreren Kreissektoren besteht. Das Abblenden erfolgt bei diesem Blendentyp, ind ...

                                               

Staubverfahren

Bei dem Staubverfahren in der Fotografie mischt man chromsaures Salz mit Gummilösung und Traubenzucker und lässt diese Lösung auf Glas eintrocknen. Die Schicht verliert im Licht ihre Klebrigkeit. Belichtet man sie unter einem positiven Bild, so b ...

                                               

Stereoskopie

Die Stereoskopie ist die Wiedergabe von Bildern mit einem räumlichen Eindruck von Tiefe, der physikalisch nicht vorhanden ist. Umgangssprachlich wird Stereoskopie fälschlich als "3D" bezeichnet, obwohl es sich nur um zweidimensionale Abbildungen ...

                                               

Strobochromatogramm

Strobochromatogramm wird in der analogen Fotografie die Technik genannt, die bei der Farbaufnahme Farbfilter der analogen Farbseparation einsetzt.

                                               

Stürzende Linien

Als stürzende Linien werden in Zentralprojektion dargestellte vertikale Linien, die im Objekt parallel verlaufen, bezeichnet. Bei oben befindlichem Fluchtpunkt scheinen sie in der Darstellung aufeinander zu "stürzen". Der Begriff wird häufig in d ...

                                               

Tageslichtatelier

Tageslichtatelier nennt man heute historische Fotoateliers, die ab etwa 1850 in unterschiedlichen Formen entstanden und im Aufbau mit gläsernen Gewächshäusern vergleichbar waren. Fotografen erhielten dadurch die Möglichkeit, nicht mehr nur im Fre ...

                                               

Tageslichtfilter

In Bezug auf Licht gibt das Wort vor "Filter" typischerweise an, was vom Filter durchgelassen wird, ein Tageslichtfilter ist demnach ein Filter, der Tageslicht passieren lässt, andere Wellenlängen jedoch nicht.

                                               

Tageslichtlampe

Unter einer Tageslichtlampe wird in der Fotografie ein künstliches Licht verstanden, dessen Eigenschaften jenen des Tageslichts ähneln. Im Gegensatz zum Blitzlicht leuchtet die Tageslichtlampe über längere Zeit als Dauerlicht. Zur Beschreibung de ...

                                               

Through the Lens

Als Through the Lens bezeichnet man in der Fotografie alle durch das Objektiv hindurch erfolgenden Mess- und Steuervorgänge. Dabei wird vor allem unterschieden zwischen TTL-Belichtungsmessung, auch Innenmessung TTL-Vorblitz Methoden der Belichtun ...

                                               

Tonwertrichtigkeit

Als Tonwertrichtigkeit bezeichnet man die Eigenschaft von fotografischen Materialien, alle sichtbaren Anteile des Lichtspektrums in entsprechende Grauwerte oder Farben umzusetzen.

                                               

Tonwertskala

Die Tonwertskala zeigt die Tonwertverteilung in einem Bild an, wobei der hellste Punkt weiß, der dunkelste Punkt schwarz angezeigt wird. Dies wird dann anhand einer Graphik in einem Koordinatensystem dargestellt. Moderne Digitalkameras zeigen die ...

                                               

Tonwertumfang

Der Tonwertumfang gibt an, wie viele Farbinformationen ein Bild oder eine Bilddatei enthält. Er bezeichnet den Unterschied zwischen der hellsten und der dunkelsten Stelle eines Bildes. Der Tonwertumfang wird bezogen auf den maximal möglichen Umfa ...

                                               

Trichromie

Trichromie ist ein Verfahren der Farbfotografie, bei der drei getrennte Schwarzweißaufnahmen durch die Farbfilter Rot, Grün und Blau hergestellt werden, die zum Betrachten wieder zur farbigen Darstellung überlagert werden. Die Zusammenführung der ...

                                               

Ultraviolettfotografie

Für die Ultraviolettfotografie können die aus der Fotografie mit sichtbarem Licht bekannten Filme verwendet werden. Die aus der Fotografie mit sichtbarem Licht bekannten Objektive können jedoch nicht verwendet werden, da ihre Linsen die Ultraviol ...

                                               

Unikat

Unikat bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch die Einzigartigkeit eines Objektes, nicht jedoch einer Person.

                                               

V-Lambda-Kurve

Die Hellempfindlichkeitskurve V {\displaystyle V} beschreibt die spektrale Hell-Empfindlichkeit des menschlichen Auges bei Tageslicht.

                                               

VergröSerung (Fotografie)

Als Vergrößerung bezeichnet man in der Fotografie sowohl den Prozess als auch das Ergebnis einer optischen Vergrößerung. Der Prozess der Vergrößerung findet in der Dunkelkammer oder in einem industriellen Fotolabor statt; dabei wird mit Hilfe ein ...

                                               

Verlängerungsfaktor

Der Begriff Verlängerungsfaktor wird in der Fotografie in mehreren unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet. Der Verlängerungsfaktor kann sich auf die Belichtungszeit bei der Aufnahme, auf vom Standard abweichende Bedingungen bei der Filmentwic ...

                                               

Verwackeln

Eine fotografische Aufnahme gilt als verwackelt, wenn das gesamte Bild durch Bewegung der Kamera – meistens unbeabsichtigt – unscharf abgebildet worden ist.

                                               

View-Master

Der View-Master ist ein Betrachtungsgerät für stereoskopische Bilder, die als Dias auf einer Pappscheibe aufgebracht sind. Ähnliche Diabetrachter gab es auch beispielsweise bis in die 1950er mit dem Tru-Vue-System und in der DDR mit dem Stereomat.

                                               

Vorfokussierung

Viele Kameras mit Autofokus bieten die Möglichkeit, das Motiv vorab zu fokussieren, indem man den Auslöser nur berührt oder halb durchdrückt. Gleichzeitig wird bei diesem Vorgang meist auch die Belichtung festgelegt. Wenn man den Auslöser anschli ...

                                               

Wechselmagazin

Kamerahersteller wie beispielsweise Hasselblad und Mamiya bieten Mittelformatkameras mit Wechselmagazinen an. Auch für Kleinbildkameras gab es entsprechende Modelle von Rollei und Zeiss Ikon, die allerdings keine weite Verbreitung fanden. ein sol ...

                                               

Weitwinkeleinstellgerät

Ein Weitwinkeleinstellgerät ist ein Zubehörteil für die Entfernungseinstellung von Weitwinkelobjektiven an Großformat- bzw. Laufbodenkameras in der Fotografie. Sie wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts von Firmen wie z. B. Linhof oder ...

Wörterbuch

Übersetzung