Топ-100 ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 553

ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 553




                                               

Photogénie

Photogénie ist ein filmwissenschaftlicher Begriff, der die ästhetische oder poetische Bedeutungssteigerung von Objekten durch ihre filmische Abbildung beschreibt. Maßgeblich geprägt wurde der Begriff in den 1920er Jahren durch Filmtheoretiker wie ...

                                               

Pilotton

Ein Pilotton ist in der Telekommunikation ein Signal, das außerhalb und unabhängig vom eigentlichen Nutzsignal über einen Kommunikationskanal übertragen wird. Es dient Kontroll-, Steuerungs-, Referenz- oder Überwachungszwecken.

                                               

Plansequenz

Eine Plansequenz ist eine Sequenz innerhalb eines Films, die nur aus einer einzigen, meist vergleichsweise langen Einstellung besteht und eine abgeschlossene Handlung ohne Schnitte zeigt. Die Szenenänderungen, die klassischen Schnitte ersetzen, w ...

                                               

Plot Point

Plot Point ist ein von Syd Field in die Drehbuchlehre eingeführter Begriff. Man versteht darunter eine Überraschung im Lauf einer dadurch komplizierten Handlung: Etwas anderes als das, womit gerechnet wurde, tritt ein oder wird plötzlich erwartet ...

                                               

Positionierabstand

Der Positionierabstand ist bei filmtechnischen Geräten die Strecke zwischen dem/den maßgebenden mechanischen Positionierorgan/en und der optischen Achse. Positionierorgane sind ein einfacher Greifer, ein Zahn von mehrzähnigen Greifern, einer oder ...

                                               

Professional Disc for Broadcast

Die Professional Disc wird in den professionellen Kamerasystemen XDCAM und XDCAM HD von Sony eingesetzt. Die Disk kann 23 Gigabyte speichern und hat gegenüber bandbasierten Formaten den Vorteil, dass man das Videomaterial nicht in Echtzeit in den ...

                                               

Prozedurale Animation

Prozedurale Animation ist ein Sammelbegriff für eine Reihe von Animationstechniken für Filme und Computerspiele, bei denen Bewegungen nicht anhand von Schlüsselbildern, sondern anhand definierter Regeln und Abläufe berechnet und kontrolliert werd ...

                                               

Ransprung

Ein Ransprung ist ein Filmschnitt mit Wechsel auf einen kleineren Bildausschnitt, von der gleichen Position aus aufgenommen. Gegenteilig wird der Begriff Cut Out verwendet. Diese Technik des abgestuften Zoomens wird häufig angewandt, wenn man etw ...

                                               

Rohfilm

Als Rohfilm bezeichnet man in Fotografie und Filmproduktion unbelichtetes Filmmaterial, nämlich Negativfilm, Umkehrfilm und Direktumkehrfilm. Rohfilm wird vom Hersteller meistens konfektioniert ausgeliefert, also in bestimmten Größen und passend ...

                                               

Rolltitel

Der Abspann eines Filmes oder einer Fernsehsendung wird im Allgemeinen als Rolltitel hergestellt. Der Name kommt von der früheren Produktionsweise, wobei eine mit den Titeln beschriebene oder Bedruckte Papier- oder Plastik-Bahn von Hand oder per ...

                                               

Sandanimation

Sandanimation ist eine Kunstform, bei der mit Hilfe von Sand Bilder erzeugt werden, meist auf einer von unten beleuchteten Glasplatte. Dies geschieht entweder im Rahmen einer Performance, bei der das Publikum das Entstehen der Bilder direkt mitve ...

                                               

Schachbrettmontage

Die Schachbrettmontage ist das Zusammenfügen eines Filmoriginals in zwei Streifen oder "Bänder". Streifen A enthält gewöhnlich die ungeradzahligen Einstellungen, Streifen B die geradzahligen. Gleich lang wie Einstellung 1 in Band A ist, montiert ...

                                               

Schlüsselbildanimation

Schlüsselbild und Keyframe sind Begriffe aus der Animationstechnik und der digitalen Videokompression. Die Schlüsselbildanimation, auch Keyframe Animation oder Keyframing, ist eine Animationstechnik, die ursprünglich aus der Produktion von Zeiche ...

                                               

Schmalfilm

Als Schmalfilm werden alle Filmformate bezeichnet, die schmaler sind als der 35 mm breite Normalfilm. Das fotografische Aufnahmematerial wird in Laufbildkameras sowie einigen Fotoapparaten mit speziellen Aufnahmeformaten verwendet.

                                               

Schwarzbild

Das Schwarzbild bezeichnet in der Filmkunst ein schwarzes Einzelbild, bei dem der Filmstreifen kein Licht mehr durchlässt und die Leinwand dunkel bleibt. Eine Folge von mehreren Schwarzbildern ergibt den Schwarzfilm. Er dient als monochrome Films ...

                                               

Schüfftan-Verfahren

Das Schüfftan-Verfahren ist ein klassischer Film-Trick, der heute allerdings kaum noch Verwendung findet. Es wurde von Eugen Schüfftan und Ernst Kunstmann entwickelt und durch den Film Metropolis von Fritz Lang berühmt. Das Schüfftan-Verfahren ge ...

                                               

Scopitone

Scopitone bezeichnet eine Art der Jukebox, die allerdings mit 16-Millimeter-Material in Farbe mit Magnetspur arbeitete und somit im Prinzip Vorläufer der heutigen Videoclips ist. Sie spielten also nicht nur Musikstücke ab, sondern über einen Proj ...

                                               

Screen Test

Screen Tests sind eine von dem US-amerikanischen Künstler Andy Warhol in den 1960er Jahren entwickelte und praktizierte Kunstform des Experimentalfilms. In der Regel musste sich der Kandidat auf einen Stuhl vor eine Leinwand setzen und wurde mit ...

                                               

Seilbahnkamera

Als Seilbahnkamera ist eine Foto- oder Filmkamera, die von zwei Verbindungspunkten unterschiedlicher Höhe mit der Betriebsart einer Seilbahn über eine bestimmte Strecke gesteuert wird. Auf einer Seilbahnkamera kann ein Kameramann mitreisen. Im Ge ...

                                               

Seilkamera

Eine Seilkamera, ermöglicht es, eine auf einem Kamerawagen befestigte Film- oder Fernsehkamera entlang von gespannten Seilen per Fernbedienung zu bewegen. Dadurch unterscheidet sie sich von einer Skycam oder Spidercam, die zentral von einem Kamer ...

                                               

Sensurround

Sensurround ist ein Mehrkanalmagnettonverfahren zur Wiedergabe besonders tiefer Töne in Kinofilmen als Soundeffekt. Diese Schwingungen werden als Vibrationen wahrgenommen und dienen zur Verstärkung des Eindrucks von Explosionen, Erschütterungen, ...

                                               

Sequenz (Film)

Eine Sequenz beschreibt eine Gruppe aus aufeinanderfolgenden Filmeinstellungen, die grafisch, räumlich, zeitlich, thematisch, szenisch oder unter Aspekten der Personenkonstellation einander zugehörig sind und durch einen in sich abgeschlossenen f ...

                                               

Shotmaker Elite camera car and crane

Als Shotmaker Elite camera car and crane oder Shotmaker bezeichnet man einen modernen Kamerawagen, bestehend aus einem Auto und einem Kran. Er ermöglicht, sich mit der Kamera zu bewegen und gleichzeitig Kameraschwenks zu machen. Shotmaker ist gle ...

                                               

Showscan

Showscan ist ein Filmverfahren, das von Douglas Trumbull in den 1970er und 1980er Jahren entwickelt wurde. Hierbei wird 70 mm-Film mit einem Perforationsschritt von fünf Perforationslöchern verwendet, jedoch laufen Showscan-Filme mit einer Bildfr ...

                                               

Siemens 2000

Die robuste Bauweise machte ihn zum idealen Schulfilmgerät, da diese verhinderte, dass bei Bedienung durch teilweise ungeübte Bediener im Schulbetrieb innerhalb kurzer Zeit ein neues Gerät angeschafft werden musste. Durch die Modulbauweise war au ...

                                               

Silberleinwand

Eine Silberleinwand ist eine spezielle Bildwand für einen Diaprojektor, Filmprojektor oder Videoprojektor. Die mit metallpigmentiertem Lack beschichtete Oberfläche bietet eine geringere Lichtstreuung als eine weiße herkömmliche Wand, wodurch sie ...

                                               

Skaterdolly

Ein Skaterdolly ist eine auf Rädern bewegliche Plattform zur Ausführung von präzisen und erschütterungsfreien, horizontalen Bewegungen von Film- oder Videokameras und ermöglicht so Kamerafahrten. Der Skaterdolly ist eine Sonderform des Dollys, ei ...

                                               

Skycam

Skycam ist der Produktname eines Computer-kontrollierten Kamera-Systems, das bei Großveranstaltungen und in Sportstadien eingesetzt wird. Das System schwebt an Drähten hängend über dem Spielfeld und kann so das Spielgeschehen aus der Vogelperspek ...

                                               

Slitscan

Slitscan ist eine Aufnahmetechnik in Film und Fotografie. Der Film wird an einem schmalen Streifen oder Schlitz vorbeibewegt und durch diesen belichtet. In der digitalen Bildtechnik kann dies durch entsprechende Bildbearbeitungen ausgeführt werde ...

                                               

Slurpasaur

Mit Slurpasaur wird eine Filmtechnik bezeichnet, in der verkleidete, echte Tiere andere Arten wie Dinosaurier, Urzeittiere und Riesenmonster darstellen sollen.

                                               

Snorricam

SnorriCam ist eine Kameraeinstellung, bei der die Kamera einen Schauspieler frontal filmt und sich im Verhältnis zu ihm nicht bewegt. Dies erreicht man meist, indem man dem Schauspieler die Kamera direkt um den Bauch bindet. Ein beispielsweise la ...

                                               

Sony Dynamic Digital Sound

SDDS verfügt über maximal acht verschiedene Kanäle, fünf davon in der Front, zwei an den Seiten sowie einen LFE-Kanal Low Frequency Effects, Subwoofer für spezielle tieffrequente Klangeffekte unter 120 Hz. Alle SDDS Prozessoren sind in der Kanala ...

                                               

Soundeffekt

Ein Soundeffekt kurz SFX ist ein natürlich oder künstlich erschaffenes bzw. technisch verändertes akustisches Signal, das dem Zuhörer eine veränderte Realität suggerieren soll.

                                               

Spezialeffekt

Als Spezialeffekt, auch Special FX bzw. kurz SPFX oder SFX, wird eine mechanische oder chemische Technik bezeichnet, um bestimmte außergewöhnliche Erscheinungen, wie etwa Explosionen, in Theater oder Film zu erzeugen. Im Gegensatz zu den Visuelle ...

                                               

Spirograph (Kinematographie)

Der Spirograph war ein 1901 unter dem Namen Reihenapparat bzw. Vita erfundenes Gerät zur Herstellung und Wiedergabe von kurzen Filmen. Das Gerät wurde als "Familien-Kinematograph" beworben. Die Erfinder des Geräts waren die drei Wiener Leo Friedr ...

                                               

SpleiS (Filmtechnik)

Spleiß ist der Oberbegriff für Filmverbindungen. Man unterscheidet bei diesen zwischen Klebestellen und Schweißnähten. Für die Anfertigung von Klebestellen gibt es zwei unterschiedliche Methoden: werden sie mit Filmkitt gefertigt, spricht man von ...

                                               

Split Screen

Split Screen oder Bildschirmaufteilung ist eine in visuellen Medien verwendete Technik, die das Bild auf dem Bildschirm in zwei Bereiche aufteilt, um zwei oder mehr Handlungen oder Bilder gleichzeitig zu zeigen.

                                               

Spule (Rolle)

Eine Spule oder Rolle ist ein Element aus Pappe, Holz, Kunststoff oder Stahl, auf das Material mit rundem Querschnitt wie Garn, Seil, Draht, Kabel oder bandartiges Material wie Magnetband, Film und Papier aufgewickelt wird. Als Spule wird sowohl ...

                                               

Startband

Beim Startband handelt es sich um ein technisch genau definiertes Filmstück, das sich am Anfang jeder Filmrolle befindet. Aufgabe ist erstens Schutz des eigentlichen Bildteils des Films, ähnlich dem Buchdeckel, zweitens Festhalten von Information ...

                                               

Steadicam

Die Steadicam, auch Schwebestativ oder Steadycam genannt, ist ein komplexes Halterungssystem für tragbare Film- und Fernsehkameras, das verwacklungsarme Bilder von einem frei beweglichen Kameramann ermöglicht. Steadicam ist eine eingetragene Mark ...

                                               

Steckspule

Eine Steckspule ist eine besonders aufgebaute Filmspule, bei der die Flanken nicht fest am Spulenkern befestigt sind, sondern sich eine Flanke abnehmen lässt oder gar keine zweite Flanke vorhanden ist. Im Gegensatz zur festen Spule besitzt der Ke ...

                                               

Wilhelm Steenbeck

Wilhelm Steenbeck war ein deutscher Ingenieur. Im Herbst 1923 gründete er mit August Harder die Metallwarenfabrik Harder & Steenbeck in Altona an der Elbe, die zunächst elektrische Teile für die Produktion von Rundfunkempfängern produzierte, spät ...

                                               

Stopptrick

Beim Stopptrick handelt es sich um einen einfachen, bereits vor 1900 entwickelten Filmtrick. Eine Einstellung wird aufgenommen, dann wird die Kamera gestoppt. Es wird nun irgendetwas im Bild verändert, zum Beispiel ein Gegenstand entfernt oder hi ...

                                               

Strobe cut

Der Strobe cut ist eine von dem US-amerikanischen Pop Art-Multimediakünstler Andy Warhol erfundene Filmtechnik, die er in einigen seiner frühen Experimentalfilme benutzte. Beim Strobe cut werden Bild und Ton während der Aufnahme geschnitten und n ...

                                               

Stroboskopeffekt

Als Stroboskopischen Effekt bezeichnet man den scheinbar verlangsamten oder umgekehrten Ablauf von periodischen Prozessen, die nur zu bestimmten, regelmäßig aufeinanderfolgenden Zeitintervallen beobachtet werden, zum Beispiel mittels Lichtblitzen ...

                                               

Stunt

Stunt kommt aus dem Englischen und heißt so viel wie "besonders geschicktes oder gewagtes Kunststück". Das Wort ist jedoch schon eingedeutscht und wird vorrangig für Filmaufnahmen verwendet, bei denen die gefährlichen Szenen, die den Stars nicht ...

                                               

Sucher

Als Sucher bezeichnet man eine Vorrichtung eines optischen Gerätes, wie zum Beispiel eines Fernrohrs oder Fotoapparats, zum Anvisieren eines Objekts oder Motivs.

                                               

Suitmation

Suitmation ist die Bezeichnung einer Filmtechnik, die bei den Spezialeffekten in Monsterfilmen Verwendung findet. Dabei steckt ein Schauspieler in einem Monsterkostüm und muss es von innen durch die maßstabsgetreuen Kulissen bewegen. Das Material ...

                                               

Summe der absoluten Differenzen

Die Summe der absoluten Differenzen ist eine positive Zahl, die durch Bildung der Differenz zweier digitaler Bilder entsteht. Sie dient als Maß für die Unterschiedlichkeit zweier Bilder und findet Anwendung in der Bildverarbeitung und Schnitterke ...

                                               

Super Panavision 70

Super Panavision war weitgehend identisch mit Todd-AO. Mit einer sphärischen Linse wurde das Bild auf einem 65-mm-Filmnegativ aufgenommen. Die Bildfrequenz betrug 24 Bilder pro Sekunde. Aus dem Negativ konnte eine 70-mm-Filmkopie mit sechs Magnet ...

Wörterbuch

Übersetzung