Топ-100 ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 153

ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 153




                                               

Schiffsfahne (Wikinger)

Wikinger- Schiffsfahnen sind aus Kupfer- oder Bronzeblech gefertigte Schiffswimpel, die ornamentale Verzierungen mit Tier- und Rankenmotiven zeigen. Sie werden auch als Wetterfahnen bezeichnet. Einige Schiffsfahnen waren vergoldet und anstatt der ...

                                               

Schiffsmodelle in Kirchen

Schiffsmodelle in Kirchen sind Schenkungen von Gilden oder Privatpersonen. Viele europäische Kirchen in Küstennähe besitzen solche Modelle. Sie wurden in katholischen Ländern als Votiv- und Dankesgaben für Rettung aus Seenot gestiftet und werden ...

                                               

Seekiste

Die Seekiste war eine früher an Stelle eines Koffers oder eines ähnlichen Transport- und Aufbewahrungsutensils übliche hölzerne Kiste für das persönliche Eigentum des Seemanns.

                                               

Seezeremoniell

Als Seezeremoniell bezeichnete man im 19. Jahrhundert die im Schiffsverkehr zu beobachtenden Förmlichkeiten, insbesondere die in der internationalen Verkehrsgemeinschaft üblichen Ehrenbezeugungen, welche sowohl bei der Begegnung auf hoher See als ...

                                               

Shanty

Der heute geläufige Name Shanty englisch Sea Shanty tauchte erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts auf. Er wurde vermutlich vom englischen chant = ‚singen/Gesang und dem französischen chanter = ‚singen abgeleitet, beziehungsweise von ‚chattet, wie e ...

                                               

Smut

Smut, Schmutt, Schmuud oder Smutje heißt ein Koch an Bord von Schiffen. An Bord von Passagierschiffen spricht man hingegen vom Koch oder auch Schiffskoch.

                                               

Speiserolle

Bis zum Inkrafttreten des Seearbeitsgesetzes am 1. August 2013 waren Verpflegung und Speiserolle in § 39 SeemG geregelt. In der Speiserolle wurde aufgelistet, welche Mindestmengen an Lebensmitteln und Getränken den Besatzungsmitgliedern zum eigen ...

                                               

Three Seas Writers’ & Translator’s Council

Three Seas Writers’ and Translators’ Council, ist eine Kooperation von Schriftsteller- und Übersetzerverbänden aus den Ländern rund um die Ostsee, das Schwarze Meer und das Ägäische Meer. Das TSWTC kooperiert mit dem Internationalen Zentrum für S ...

                                               

Milieustudie

Als Milieustudie werden künstlerische Werke bezeichnet, deren zentrales Thema soziale Milieus und deren Eigenarten sind. Dieser Begriff wird besonders zur Beschreibung von Literatur und bei Filmen verwendet. Filme des Genres Milieustudie zeichnen ...

                                               

Am Schauplatz

Am Schauplatz ist eine Reportagereihe im ORF. Sie zeigt Sozialreportagen, ungewöhnliche Lebensgeschichten und Milieustudien aus dem Alltag. Die Sendung wurde von Peter Resetarits und Christian Schüller ins Leben gerufen und am 7. März 1995 zum er ...

                                               

Die Bilderschau der Düsseldorfer Künstler im Galeriesaal

Die Bilderschau der Düsseldorfer Künstler im Galeriesaal ist der Titel eines Gruppenbildes des Malers Friedrich Boser. Es zeigt Protagonisten der Düsseldorfer Malerschule bei der Vorbereitung der alljährlichen Ausstellung des Kunstvereins für die ...

                                               

Ein echter Wiener geht nicht unter

Ein echter Wiener geht nicht unter ist der Titel einer 1975 bis 1979 vom ORF produzierten Fernsehserie von Ernst Hinterberger. Zur Zeit ihrer Erstausstrahlung spaltete die Serie rund um die fiktive Arbeiterfamilie Sackbauer die österreichische Na ...

                                               

Im Angesicht des Verbrechens

Im Angesicht des Verbrechens ist eine zehnteilige deutsche Krimiserie von Drehbuchautor Rolf Basedow und Regisseur Dominik Graf aus dem Jahr 2010. Max Riemelt und Ronald Zehrfeld spielen zwei Berliner Polizisten, die im Mafiamilieu ermitteln. Die ...

                                               

Die kleine Krankenschwester

Die kleine Krankenschwester ist ein tschechischer Film von Regisseur Karel Kachyňa, gedreht im Jahr 1983 in der Tschechoslowakei.

                                               

Der neue Stockel

Der neue Stockel ist laut seinem Untertitel ein internationales Lexikon der Büchsenmacher, Feuerwaffenfabrikanten und Armbrustmacher von 1400 – 1900. Das Nachschlagewerk wird in Kurzform auch als Heer-Stockel bezeichnet und gibt Hinweise zu den N ...

                                               

Privatmuseum

Ein Privatmuseum ist eine Sammlung zu einem meist sehr begrenzten Thema und wird von einzelnen Liebhabern, Sammlern und Vereinen betrieben. Im Gegensatz zu einem staatlichen bzw. öffentlichen Museum ist eine wissenschaftliche Begleitung und syste ...

                                               

Ausstellungskatalog

Der Ausstellungskatalog ist ein Druckerzeugnis in Form einer Auflistung mit Erläuterungen dessen, was bei einer Ausstellung gezeigt wird. Er kann in Inhalt und Format variieren, von einer reinen Liste über den Bildband mit Essays oder Erläuterung ...

                                               

Bezirksmuseum

Ein Bezirksmuseum ist eine Institution, die eine Sammlung von Ausstellungsgegenständen, vorzugsweise aus einem örtlich begrenzten Bezirk oder, für die Öffentlichkeit zugänglich macht. Der Begriff in ersterer Bedeutung wird vorwiegend in Österreic ...

                                               

Duftorgel

Duftorgel wird eine Vorrichtung genannt, an der verschiedene Duftstoffe abrufbar sind. Duftorgeln werden in Labors eingesetzt, um einen Parfumeur beim Abstimmen von Duftstoffmischungen zu unterstützen. Sie können im einfachsten Fall als Regal mit ...

                                               

Ethische Richtlinien für Museen

Die Ethische Richtlinien für Museen des International Council of Museums beziehungsweise englisch ICOM Code of Ethics for Museums, bilden eine Grundlage der professionellen Arbeit von Museen und Museumsfachleuten. Der erste vollständige Fassung w ...

                                               

Iconclass

Iconclass ist ein Klassifizierung­skonzept zur Erfassung und inhaltlichen Erschließung von Bildinhalten und wurde für die wissenschaftliche Arbeit in den Bereichen Kunstgeschichte und Ikonographie entwickelt. Das Konzept entstand unter der Leitun ...

                                               

Kirchenschatz (materielle Güter)

Ein Kirchenschatz ist das Ensemble der historischen Kunstschätze einer Kirche, gewöhnlich einer Kloster- bzw. Abtei- oder Stiftskirche oder eines Domes, die meist in den Kirchen zugeordneten Schatzkammern oder Diözesanmuseen aufbewahrt und ausges ...

                                               

Konservierung

Konservierung bezeichnet die Verlängerung der Haltbarkeit von Gegenständen durch eine Minderung der chemischen Alterung. Typischerweise werden Produkte wie Nahrungs- und Genussmittel sowie Arzneimittel mit Hilfe von Konservierungsmitteln und -ver ...

                                               

Leihverkehr (Museum)

Der Leihverkehr ist Teil der Organisations- und Verwaltungstätigkeit in einem Museum. Vor allem für Sonderausstellungen werden dabei Museumsobjekte als Leihgaben zeitweise in die Obhut eines anderen Museums oder einer Ausstellungsorganisation übe ...

                                               

Living Museum

Das Living Museum ist eine Bewegung, die sich der Verbreitung von Kunstasylen für psychisch kranke Menschen nach dem Vorbild des ersten Living Museums in Queens, New York, widmet. Authentische Kunst wird darin gleichzeitig geschaffen und ausgeste ...

                                               

Magazinierung

Die Magazinierung bezeichnet einen Archivierungsvorgang, dem die Entscheidung vorgeordnet ist, ob ein Gut sammelnswert ist oder nicht. Magazinierung findet überall dort statt, wo Objekte gesammelt werden. Die bekanntesten Bereiche sind Bibliothek ...

                                               

Musealisierung

Der Begriff Musealisierung, das zugehörige Verb musealisieren und das abgeleitete Adjektiv museal haben ihre sprachlichen und ideellen Wurzeln in dem Wort Museum. Die Begriffe Museifizierung und Musealisation werden deckungsgleich verwendet. Der ...

                                               

Museologie

Museologie "umfasst die Beschreibung, Klassifizierung und Erklärung sämtlicher für das Musealphänomen maßgebenden theoretischen Grundlagen und praktischen Verfahren, Methoden, Techniken und Hilfsmittel. Da das Arbeitsfeld der Museologie wie das a ...

                                               

Museum-digital

museum-digital ist ein Projekt von Museen zur gemeinsamen digitalen Publikation und zunehmend Inventarisierung von Museumsdaten. Mit mittlerweile über 320.000 öffentlich verfügbaren Objekten in Deutschland und über 149.000 Objekten in Ungarn hat ...

                                               

Museumsdokumentation

Die Museumsdokumentation beschäftigt sich mit der Dokumentation in Museen. Sie umfasst die Sammlung, Erschließung und Zugänglichmachung von Informationen zu Museumsobjekten. Die Museumsdokumentation kann als Teilgebiet der Museologie angesehen we ...

                                               

Parkettierung (Konservierungstechnik)

Parkettierung ist eine alte Konservierungstechnik bei Tafelbildern auf Holz. Dabei werden auf den Rückseiten stabilisierende Elemente angebracht, um größere Verformungen und Verwerfungen zu verhindern. Am häufigsten ist die gitterrostartige Flore ...

                                               

Partizipation (Museum)

Partizipation bezeichnet in der Museumswissenschaft die Teilhabe und Teilnahme der Besucher nicht nur im Sinne einer Rezeption der Ausstellungsinhalte, sondern im Sinne einer Produktion und einer aktiven Beteiligung an oder in Museen und Ausstell ...

                                               

Period Room

Ein Period Room ist ein spezieller Ausstellungsraum in einem Museum, in dem Kunstwerke der verschiedensten Gattungen zusammen in einem Ambiente präsentiert werden, das einer zeitgemäßen Räumlichkeit nachempfunden ist. In Period Rooms werden Gemäl ...

                                               

Restaurierung

Als Restaurierung bezeichnet man bei Kulturgütern die Wiederherstellung eines alten Zustandes, welcher oft im Laufe der Zeit verloren gegangen ist. Die an einer Restaurierung zu beteiligenden Fachgebiete richten sich nach den zu restaurierenden O ...

                                               

Schatzkammer

Als Schatzkammer werden Räumlichkeiten bezeichnet, in denen ein Staats- oder Kirchenschatz aufbewahrt wird. In der Antike wurden Kostbarkeiten in Schatzhäusern, sog. Thesauren – hiervon leitet sich auch das Wort Tresor ab –, aufbewahrt. Schatzkam ...

                                               

Schaudepot

Ein Schaudepot ist ein öffentlich zugänglicher Ort, in dem Objekte eines bestimmten Museums gelagert werden. Es lässt so den Museumsbesucher an der Sichtweise, Haltung und an der Arbeit des Museologen, nämlich am Sammeln, Bewahren und Erforschen ...

                                               

Schausammlung

Als Schausammlung wird der öffentlich zugängliche repräsentative Teil einer musealen Dauerausstellung oder Lehrsammlung in Kunst und Wissenschaft bezeichnet. Davon abgegrenzt wird die ergänzende Studiensammlung, die auf Wunsch dem Fachpublikum ge ...

                                               

Semiophor

Semiophor =tragend) ist ein Fachbegriff aus der Museumskunde. Der Begriff wurde 1988 von dem französisch-polnischen Historiker Krzysztof Pomian eingeführt. Damit wird die Eigenschaft eines ausgestellten Objekts als spezieller Zeichenträger betont ...

                                               

Vitrine

Als Vitrine bezeichnet man einen Behälter, der mindestens auf einer Seite eine Glaswand oder aber einen Glasdeckel besitzt und damit den Blick auf die im Inneren aufbewahrten Gegenstände erlaubt. Eine synonyme deutsche Bezeichnung für die Vitrine ...

                                               

Wechselausstellung

Eine Wechselausstellung ist im Gegensatz zu einer Dauerausstellung oder einer Sonderausstellung eine Ausstellung, bei der Objekte aus dem Fundus eines Museums oder einer Galerie lediglich für einen begrenzten Zeitraum dem Publikum zur Ansicht ges ...

                                               

Wunderkammer

Die Wunderkammern, Kunstkammern oder Kunstkabinette der Spätrenaissance und des Barock gingen aus den früheren Raritäten- oder Kuriositätenkabinetten hervor und bezeichnen ein Sammlungskonzept aus der Frühphase der Museumsgeschichte, das Objekte ...

                                               

Zentraldepot

Zentraldepot ist ein von Museen, Bibliotheken und Archiven benutzter Begriff für die räumliche Konzentration von Kunst- und Kulturgütern wie Büchern, Filmen, Archivalien, Museumsgut; siehe auch Depot. Meist werden außerdem Restaurierungswerkstätt ...

                                               

Nacktheit

Als Nacktheit bezeichnet man die Kleidungslosigkeit von Menschen oder die Haar- oder Federlosigkeit von Tieren. Psychologisch bezeichnet man beim Menschen auch die mit der Nacktheit verbundene subjektive Empfindung selbst als Nacktheit oder Blöße ...

                                               

Adamiten

Adamiten, auch Adamianer, ist eine abwertende Bezeichnung für mehrere christliche Gruppierungen, die angeblich den Zustand der Nacktheit wiederherstellen wollten, wie er bei Adam und Eva vor dem Sündenfall herrschte. Zum ersten Mal taucht diese B ...

                                               

Akt (Kunst)

Ein Akt ist in der Kunst die Abbildung des nackten menschlichen Körpers. Aktkunst umfasst Zeichnungen, Malerei, Grafik, Skulptur und Fotografie. Der Begriff Akt kam als Schul-Terminus der Porträt- und Genremalerei im 19. Jahrhundert auf und bezei ...

                                               

Aktmodell

Aktmodelle sind in verschiedenen Bereichen der Bildenden und der Darstellenden Künste tätig: In der Bildenden Kunst werden Aktmodelle vor allem in der Malerei, in der Graphik und in der Bildhauerei eingesetzt. Des Weiteren sind Aktmodelle auch im ...

                                               

Aktzeichnen

Unter Aktzeichnen versteht man die bildnerische Darstellung des nackten menschlichen Körpers. Als Vorlage wird in der Regel ein Aktmodell – Frauen und Männer – gewählt, in Kursen für Laien oftmals eine Statue. Die Abbildung des unbekleideten Körp ...

                                               

Anasyrma

Anasyrma bezeichnet das Entblößen des Genitals oder des Hinterns in einem kultisch-magischen Zusammenhang, insbesondere als apotropäische Handlung. So herrscht in den Mythologien zahlreicher Kulturkreise der Glaube vor, dass durch das selbstbesti ...

                                               

Bardowicker GesäShuldigung

Im 12. Jahrhundert konkurrierte Bardowick mit bedeutenden Handelsplätzen wie Lüneburg und war eine der größten Städte in Norddeutschland. Auch als politisches und geistiges Zentrum erlangte der Ort in seiner Grenzlage zu den benachbarten Slawen e ...

                                               

Exhibitionismus

Exhibitionismus ist eine Sexualpräferenz, bei der durch Entblößung der sonst verdeckten Schamteile oder mit sexuellen Aktivitäten vor der Öffentlichkeit sexuelle Lust gewonnen wird. Er stellt damit das Gegenstück zum Voyeurismus dar.

Wörterbuch

Übersetzung